Formel 1 in der Schule: NRW-Meister kommt aus Iserlohn

SIHK-Teams dominieren in Bielefeld!

And the winner is…celerity.team vom Märkischen Gymnasium in Iserlohn. Das von der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen (SIHK) unterstützte Team wurde am Samstag in der Fachhochschule Bielefeld NRW-Meister des Technikprojektes „Formel 1 in der Schule“ und fährt damit zur Deutschen Meisterschaft nach Neckarsulm. Alleine auf die Reise machen müssen sich die Iserlohner jedoch nicht. Dicht gefolgt auf Platz 2 der Seniorwertung (15-19 Jahre) hat sich ebenfalls das Team Evolve Racing vom Hagener Fichte-Gymnasium für die bundesweite Meisterschaft im Mai qualifiziert. Und damit nicht genug für die Schülerinnen und Schüler aus dem Rennstall der SIHK: Die Juniorwertung (11-14 Jahre) konnte das Team White Rabbit vom Lüdenscheider Geschwister-Scholl-Gymnasium klar für sich behaupten. Und kämpft somit ebenfalls um den Titel „Deutscher Meister“. Somit sind drei der vier Teams, die sich aus NRW für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren konnten, Teams der SIHK zu Hagen. 
Klar, dass die Freude bei allen Beteiligten riesig war, als die Ergebnisse in der Fachhochschule Bielefeld am Samstag bekannt gegeben wurden. Schließlich hatte sich die Arbeit der vergangenen Monate wahrlich gelohnt. Insgesamt 27 Teams aus ganz Nordrhein-Westfalen waren zur Landesmeisterschaft angetreten. Zehn in der Juniorwertung, 17 bei den Senioren. Neun Teams hatte die Kammer ins Rennen geschickt. Die vier Juniorteams belegten am Ende die Plätze 1-4 in ihrer Wertung. Die fünf Senioreteams kamen alle unter die TOP 6. Und bescherten Südwestfalen somit das bisher erfolgreichste Abschneiden bei einer Landesmeisterschaft. Nicht zuletzt auch, weil die Teams zusätzlich zahlreiche Sonderpreise absahnten: beste Konstrukion, beste Präsentation, bester Boxenstand, schnellstes Fahrzeug, bestes Portfolio und bester Newcomer.
Der Technikwettbewerb „Formel 1 in der Schule“, der bundesweit von der „Formel 1 in der Schule gGmbH“ durchgeführt wird,  besteht aus verschiedenen Aufgaben, die in einem engen Austausch und in guter Teamarbeit erledigt werden müssen. Denn nicht nur die Schnelligkeit des Miniatur-Rennwagens auf der 20-Meter langen Rennbahn fließt in die Wertung, auch das Auftreten der Teams, die Optik des Präsentationsstandes in der Boxengasse sowie die Präsentation per Bildanimation werden bewertet. Seit vergangenem Sommer haben sich die Jugendlichen nach der Schule mit Hilfe von SIHK-Mentoren auf den Wettbewerb akribisch vorbereitet. Sie haben u.a. ihre Fahrzeuge entwickelt und anschließend gefräst und lackiert, die Autos im Windkanal getestet, Sponsoren aus der heimischen Wirtschaft gesucht und an ihrem Teamauftritt gefeilt. Zudem müssen die technischen Regeln eingehalten und ein Portfolio erstellt werden.
Klares Ziel des Projektes:  Begeisterung für Technik wecken und somit Fachkräfte für die Region gewinnen. Ein Ziel, das auch die unabhängige Jury auf den Wettbewerben nicht aus den Augen verliert. In den Präsentationen gehört es dazu, die persönlichen Lernerfolge des Projektes klar zu definieren. Neben Teamarbeit und Organisation gab es in Bielefeld von den Schülern immer wieder die Aussage zu hören, die auch die SIHK zu Hagen besonders freut: „Ich kann mir gut vorstellen, später im Bereich Konstruktion oder einem ähnlichen technischen Bereich zu arbeiten.“ Und auch der Kontakt zu den heimischen Unternehmen steht während der gesamten Projektphase im Mittelpunkt. Es müssen Unterstützer gefunden werden, die dem Team finanziell oder durch Sachspenden unter die Arme greifen. Der enge Kontakt zur Wirtschaft ist für die SIHK ein wichtiger Grund, das Projekt so zu unterstützen. Schließlich kann dieser Kontakt den Jugendlichen am Ende eine Hilfe sein, wenn es um Praktika oder gar die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz geht. 
Doch jetzt heißt es für die drei qualifizierten Teams erst einmal, sich zwei Monate lang auf die Deutsche Meisterschaft vorzubereiten, um diesen Titel ebenfalls nach Südwestfalen zu holen.