MI(N)T: Neues Technikzentrum geht an den Start

Aus einer Idee wird Realität: Auf dem Gelände der Elbershallen in Hagen ist ein weiteres Technikzentrum als außerschulischer Lernort für Kinder und Jugendliche entstanden.
Ende September 2020 haben Vorstand und Mitgliederversammlung des Vereins Technikförderung Südwestfalen dem Aufbau eines weiteren außerschulischen Lernortes zugestimmt. In Trägerschaft des Vereins Technikförderung Südwestfalen befinden sich das zdi-Netzwerk technik_mark, welches 2010 gegründet wurde, das im Jahr 2013 gegründete zdi-Netzwerk Ennepe-Ruhr und das Technikzentrum Lüdenscheid, welches im Mai 2015 eröffnet wurde. Nun folgt ein weiteres Highlight, denn aktuell geht der zweite außerschulische Lernort an den Start, das „Technikzentrum Hagen“. Seit zehn Jahren bietet der Verein Technikförderung Südwestfalen e. V. MINT-Angebote für Kinder und Jugendliche im Märkischen Kreis, Ennepe-Ruhr-Kreis und in der Stadt Hagen an. Mit dem neuen Technikzentrum in Hagen kann der Verein sein Ziel, junge Menschen in der Region für Technik und technische Berufe zu begeistern, weiter verankern und verwirklichen. Auf knapp 160 Quadratmetern Fläche auf dem Gelände der Elbershallen entsteht hier ein MINT-Experimentierraum, der – unter Berücksichtigung der Corona-Bestimmungen – nun mit Leben gefüllt wird. Aktuell werden mit den regionalen Partnern Module im Bereich Metalltechnik, Automatisierungstechnik und Steuerungstechnik entwickelt. In jedem Modul stellen die Schülerinnen und Schüler ein Produkt her und arbeiten dabei ei-genständig als kleines Unternehmen. Sie teilen sich für die verschiedenen Unternehmensbereiche in die fünf Gruppen Produktion, Marketing & Design, Unternehmenskommunikation & Management, Forschung & Entwicklung sowie Finanzen auf. Zudem werden vielfältige Workshops rund um MINT-Themenangeboten. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen weitere Module integriert werden. In dem Modul rund um das Thema Metallverarbeitung, welches mit den Unternehmen EBRO Armaturen GmbH sowie der Carl Bechem GmbH aus Hagen ausgearbeitet wird, stellen die Schülerinnen und Schüler einen Schlüsselanhänger mit einer 3-Achs-CNC-Fräsmaschine her und können dabei die spanende Bearbeitung praktisch erproben. Ergänzend lernen sie verschiedene Kühlschmierstoffe kennen und führen unterschiedliche Laborversuche durch, wie u. a. den Schüttelschaumtest. Mit der Hagener Andernach & Bleck GmbH & Co. KG wird das Modul „Umformtechnik“ entwickelt. Mit einer kleinen Walze aus dem Goldschmiedebereich wird Draht bearbeitet, um daraus beispielsweise Schmuck herzustellen. Auch hier könnten im Labor Tests zu verschiedenen Materialien durchgeführt werden – dies ist momentan in der Ausarbeitung.
Ein drittes Modul entsteht in Zusammenarbeit mit der KGO GmbH aus Wetter zum Thema Wachsausschmelzverfahren. Die Schülerinnen und Schüler erleben die spezielle Gusstechnik hautnah und produzieren ihr eigenes Werkstück aus Wachs. Passende Laborversuche werden aktuell ausgearbeitet. Weitere Unternehmen haben Interesse an einer praktischen Mitarbeit und denken über Module zu Energie, IT und Automatisierungstechnik nach. Wer Interesse hat, kann noch mitmachen. Um die Technikförderung weiterhin dauerhaft auf sichere Beine zu stellen, ist der Verein sowohl für praktische als auch für finanzielle Unterstützung durch weitere Unternehmen dankbar. (Bg)
Tharsika Sivalingam
0162-2111 452
sivalingam@technikfoerderung.de
www.technikfoerderung.de

Kontakt