Digitale Jahresveranstaltung mit NRW-Minister Pinkwart

NRW-Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart diskutierte mit SIHK-Präsident  Ralf Stoffels über die Themen Fachkräftesicherung/Ausbildung, Wirtschaft im Wandel und Gründung/Unternehmensnachfolge mit Podiumsgästen.
jv_5
Gemeinsam haben die Gäste ein erneut schwieriges Jahr Revue passieren lassen mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten durch die Pandemie – und im Raum Hagen und im Märkischen Kreis nicht zuletzt auch durch die Flutkatastrophe Mitte Juli 2021 mit Folgen bis heute. „Die Flut hat uns umgehauen“, so Pinkwart. Der aber auch Positives sieht: „Der Mut der Menschen, Unternehmer, Mitarbeiter, Freiwillige“, die gemeinsam anpacken und nach vorne blicken. „Das hat Mut gemacht und lässt trotz allem optimistisch nach vorn blicken.“
SIHK-Präsident Ralf Stoffels ist es gewohnt als Unternehmer optimistisch nach vorn zu blicken, dennoch warnt er: „Die Lieferengpässe als Folge der Corona-Krise und die Abhängigkeiten von bestimmten Produkten gerade mit Blick auf die Chip-Industrie, stimmen mich schon nachdenklich.“ Doch hier ist die Erwartung, dass sich die Lage Mitte 2022 wieder entspannen wird. Beim Megathema Energieversorgung stand die sichere und bezahlbare Energieversorgung der Unternehmen in der stärksten Industrieregion in NRW natürlich im Mittelpunkt. „Uns trifft die Energiewende am härtesten von allen Bundesländern“, betonte Pinkwart. Uns in NRW berühre direkt, ob in dicht besiedelten Gebieten Windparks entstehen oder Flächenverbrauch durch PV-Parks stattfinde, so der Minister.
jv_1
Beim Thema „Fachkräftesicherung/Ausbildung“ mit SIHK-Fachbereichsleiterin Sandra Schäfer, Ausbildungsleiterin Adriana Ibrahimovic, und Azubi Marcel Fuchs, beide von der BILSTEIN GmbH & Co. KG aus Hagen, wurde deutlich, dass vor allem in der Berufsorientierung der Jugendlichen noch eine Menge Nachholbedarf ist. Einig waren sich alle darin, dass die Angebote der SIHK in diesem Bereich, beispielsweise mit der Management AG oder den TecDays, den Unternehmen im Hinblick auf die Gewinnung von „passenden“ Azubis sehr hilft.
SIHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Ralf Geruschkat, Björn Ischebeck, Friedr. Ischebeck GmbH aus Ennepetal, und Marita Isken, Hotel & Restaurant Dresel GmbH & Co. KG aus Hagen, beleuchteten das Thema Wirtschaft im Wandel. Die Corona-Pandemie und die Hochwasser-Katastrophe haben sowohl die Industrie, als auch den Handel und die Gastronomie vor enorme Herausforderungen gestellt. Ralf Geruschkat resümierte kurz und knapp: „Die SIHK kann Krise. Das Beratungsangebot wurde in beiden Fällen für unsere Mitglieder spontan bereichsübergreifend ausgeweitet und von den Unternehmen dankbar angenommen.“ In vielen Bereichen vor allem in der Industrie, mit Blick auf mobiles Arbeiten, hat vor allem die Pandemie zu einer Beschleunigung der digitalen Prozesse geführt.
Bei SIHK-Gründungsberater Tobias Prinz, Melissa Kavanagh (NATMO CLOTHING, Iserlohn) und Dennis Baltzer (BETTER BE BOLD GmbH, Iserlohn) stand das Thema „Existenzgründung“ im Mittelpunkt. Im Gespräch mit Moderatorin Marie Ting wurde schnell deutlich, dass eine Plattform in der Region gewünscht wird, die die Gründerszene und den Mittelstand näher zusammenbringt. Einen Raum, wo Startups und gestandene Unternehmerinnen und Unternehmer sich austauschen oder auch zusammenfinden können. (Mar)■
Die digitale Jahresveranstaltung 2021 steht unter www.sihk.de/empfang2021 weiterhin zum Abruf bereit.