International

Carnet A.T.A.

Neue Bearbeitungszeiten für Carnet A.T.A.

Seit dem 4. Januar 2021 gibt es in der SIHK-Hauptgeschäftsstelle in Hagen sowie in den Geschäftsstellen Iserlohn und Lüdenscheid Änderungen bei den Bearbeitungszeiten von eingereichten Anträgen zur manuellen Ausstellung von Ursprungszeugnissen und sonstigen Beglaubigungen im Außenwirtschaftsverkehr.
  • Manuelle Anträge zur Ausstellung von Ursprungszeugnissen können nur noch bis 10:00 Uhr eingereicht werden. Das beglaubigte Ursprungszeugnis kann dann am darauffolgenden Arbeitstag abgeholt oder alternativ per frankiertem Rückumschlag zugestellt werden.
  • Per Post eingereichte physische Anträge werden wie bisher nach Eingang manuell bearbeitet und per frankiertem Rückumschlag (oder per Sammelrechnung) zurückgesandt.
  • Abweichungen von dieser Regelung sind in dringenden Fällen nur nach vorheriger Terminabstimmung möglich. Das gilt in Hagen auch für die Ausstellung von Carnet A.T.A.
Allgemein empfiehlt die SIHK die Nutzung des Elektronischen Ursprungszeugnisses (eUZ). Das eUZ ist ein benutzerfreundliches digitalisiertes Verfahren, das eine zeitnahe Bearbeitung gewährleistet und einen Ausdruck im eigenen Unternehmen ermöglicht.
Weitere Informationen finden Sie hier oder unter www.sihk.de/eUZ.

Um dieses Video ansehen zu können, müssen Sie Ihre Cookie-Einstellungen anpassen und die Kategorie „Marketing Cookies" akzeptieren. Erneuern oder ändern Sie Ihre Cookie-Einwilligung

Bei einem Carnet A.T.A. handelt es sich um ein "Zollpassierscheinheft", mit welchem Waren  im Rahmen eines vereinfachten Verfahrens vorübergehend in ein anderes Land eingeführt und wieder ausgeführt werden können.

Das Kürzel A.T.A. steht für vorübergehende Verwendung (französisch: admission temporaire; englisch: temporary admission).

Es handelt sich dabei um Erleichterungen für Berufsausrüstungen, Messe- und Ausstellungsgüter sowie Warenmuster, wobei in vielen Ländern unterschiedliche Regelungen gelten.

Angabe der EORI-Nummer

Die Generalzolldirektion (GZD) hat am 10.10.2019 eine Verfügung zur Verwendung der EORI-Nummer im Carnet erlassen, die am 12.11.2019 bekanntgegeben wurde.
Danach müssen im Zollgebiet der EU ansässige Wirtschaftsbeteiligte, die Waren mit einem Carnet versenden, ihre EORI-Nummer angeben. Die EORI-Nummer ist im Feld A – Inhaber und Anschrift – in den jeweiligen (gelben) Einlegeblättern einzutragen. Auf dem Deckblatt und den Kontroll- bzw. Stammabschnitten ist diese nicht mit anzugeben.
Diese Regelung gilt ab sofort. – Da die Information hierüber erst nach Bekanntgabe der Verfügung an die Hauptzollämter und Zollämter erfolgt ist, gewährt die Zollverwaltung noch einen Übergangszeitraum zur Umsetzung. Zur Dauer der Übergangsfrist liegen derzeit jedoch keine Informationen vor.

Beendigung von Carnets A.T.A.

Wurde in der Vergangenheit an einer Grenzzollstelle ein in der EU ausgestelltes Carnet zur Beendigung der vorübergehenden Ausfuhr (Wiedereinfuhr) vorgelegt, war die Weiterleitung der Waren an eine andere Zollstelle im Zollgebiet der Union ohne Förmlichkeiten zulässig (Art. 290 Abs. 3 ZK-DVO). So wurden viele Carnets nicht an der Grenze abgefertigt, sondern an Binnenzollstellen, weil zum Beispiel die bei der Wiedereinfuhr erforderliche Rückwarenabfertigung an der Grenzzollstelle nicht beantragt wurde oder auch aus logistischen Gründen nicht möglich war.
Diese Regelung ist in den neuen Unionszollkodex nicht übernommen worden. Um eine einheitliche rechtskonforme Umsetzung der EU-rechtlichen Vorschriften sicherzustellen, hat nunmehr die Generalzolldirektion (GZD) die Zollstellen darüber informiert, dass eine Weiterbeförderung an eine weitere Zollstelle der EU nur noch im Rahmen eines Versandverfahrens zulässig ist. Die Beförderung kann entweder mit einem NCTS-Versandverfahren (extern) oder durch eine Verwendung der blauen Versandblätter des Carnets erfolgen (Art. 226 ABS.3 Buchst.c) UZK).
Siehe auch die Info auf der Webseite der deutschen Zollverwaltung.

Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise im Download-Bereich zur mehrfachen Aus- und Wiedereinfuhr (EU), zu Kroatien sowie zur Türkei.

Unter "Mehr zu diesem Thema" finden Sie eine Reihe von Informationen zum Carnet A.T.A. sowie auch entsprechende Ausfüllhilfen (Eingabemasken) und ein ausführliches Merkblatt.