Corona

KMU: Finanzielle Unterstützung für Marken- und Designanmeldungen

Mit bis zu 1.500 Euro Zuschuss zur Beratung und Anmeldung ihrer geistigen Eigentumsrechte unterstützt die Europäische Kommission gemeinsam mit dem Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) kleinere und mittlere Unternehmen. Die SIHK bietet ergänzend kostenlose Online-Einstiegsberatungen zu Patenten, Gebrauchsmustern oder Markenschutz an.
Um Innovationen und neue Technologien bei von der COVID-19-Krise betroffenen KMUs zu stärken, fördert die EU-Kommission
  • Kosten für eine Orientierungsberatung zur Wertschöpfung und Risikovermeidung im Umgang mit geistigem Eigentum mit 75 % Zuschuss (Erst-IP-Audit)
  • Anmeldekosten für nationale und europäische Marken und Designs mit 50 % Zuschuss
Antragstellung
Mit dem Einstieg über die Orientierungsberatung ergibt sich die Chance, den Wert des geistigen Eigentums des KMU zu ermitteln. Dabei soll insbesondere die aktuelle und künftige Geschäftsstrategie des Unternehmens im Hinblick auf das geistige Eigentum betrachtet werden. Wenn sich daraus ergibt, dass der Schutz einer Marke oder eines Designs auf nationaler und/oder EU-Ebene sinnvoll ist, können Sie einen Nachlass von 50 % auf die Anmeldegebühren beantragen.
In dem für ein Jahr mit 20 Millionen Euro dotierten Förderprogramm kann jedes Unternehmen Erstattungen bis zu einer Höhe von maximal 1.500 EUR erhalten, die Antragstellung erfolgt in fünf Zeitfenstern. Die Mittel aus dem KMU-Fonds werden an kleine und mittlere Unternehmen nach der EU-Definition ausgezahlt und nach der Reihenfolge der eingehenden Anträge vergeben.
Die kostenlosen Einstiegsberatungen der SIHK für Mitgliedsunternehmen und Existenzgründer mit einem regionalen Patentanwalt werden derzeit individuell nach Terminabstimmung per Videokonferenz angeboten.
06.07.2021