. .
Illustration

RECHTLICHE GRUNDLAGEN DER AUSBILDUNGSBERUFE

Ausbildungsordnungen und Rahmenpläne

Die Berufsausbildung erfolgt in den Betrieben und der Berufsschule nach dem so genannten "dualen System". Für diese wirtschafts- und praxisnahe Ausbildung werden wir in vielen Ländern beneidet. Um die hohe Qualität der Berufsausbildung auf Dauer und unabhängig vom jeweiligen Betrieb und Ausbildungsort zu sichern, bedarf es einiger Regelungen. Um zu gewährleisten, dass während der Berufsausbildung eine breit angelegte berufliche Grundbildung und die für die Ausübung einer qualifizierten beruflichen Tätigkeit notwendigen fachlichen Fertigkeiten und Kenntnisse in einem geordneten Ausbildungsgang vermittelt werden, wurde für jeden staatlich anerkannten Ausbildungsberuf eine Ausbildungsordnung erlassen. Auf dieser Grundlage ist die Ausbildung in den Betrieben planmäßig, sachlich und zeitlich gegliedert durchzuführen. Nachfolgend können Sie für viele Ausbildungsberufe (Liste wird sukzessive erweitert) die Ausbildungsordnung, den als Mindestvorgabe verbindlichen Ausbildungsrahmenplan sowie ein Muster für den betrieblichen Ausbildungsplan als PDF-Datei kostenfrei herunterladen. Eine Übersicht mit Dokumenten für alte und ungültige Berufe finden Sie hier .

Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING  Bookmark setzen bei: MySpace Bookmark setzen bei: Yahoo Bookmark setzen bei: Google

DOKUMENT-NR. 5919

  • MEHR ZU DIESEM THEMA

  • ANSPRECHPARTNER

  • Telefon: 02331 390-266
  • Fax: 02331 390-343
  • Telefon: 02331 390-264
  • Fax: 02331 390-343
  • Telefon: 02331 390-267
  • Fax: 02331 390-343
  • Telefon: 02331 390-265
  • Fax: 02331 390-343
  • Telefon: 02331 390-274
  • Fax: 02331 390-343
  • SIHK-WEITERBILDUNGSANGEBOT

  • IHK-LEHRSTELLENBÖRSE

  • DIHK-NEWS AUS- UND WEITERBILDUNG

25.07.2014

Neue EQ "Assistenz Print- und Onlinemedien"

Was machen eigentlich ... Mediengestalter/-innen Digital und Print? Jugendliche ohne Lehrstelle, die in diesen Beruf hineinschnuppern und bereits grundlegende Fertigkeiten sowie Kenntnisse erwerben möchten, haben dazu nun im Rahmen einer neuen Einstiegsqualifizierung (EQ) Gelegenheit.

23.07.2014

IHK Nord lobt Schulpreis 2014 aus

Der Schulpreis der Arbeitsgemeinschaft norddeutscher Industrie- und Handelskammern (IHK Nord) geht in eine neue Runde: Allgemein- und berufsbildende Schulen aus den Bezirken der 13 mitwirkenden IHKs können sich nun um die Auszeichnung bewerben.

  • IHK-FOSA