. .
Illustration

BEI KONFLIKTEN IN DER AUSBILDUNG

Schlichtungsausschuss für Berufsausbildung

Nicht immer lassen sich Meinungsverschiedenheiten problemlos klären. Manchmal kommt es auch in der Ausbildung zu Streitfällen. Zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen Ausbildenden und Auszubildenden aus einem Berufsausbildungsverhältnis hat die SIHK den Schlichtungsausschuss eingerichtet. Der Ausschuss ist paritätisch mit Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern besetzt und wird von der SIHK organisatorisch betreut. In der Schlichtungsverhandlung tragen beide Vertragspartner ihre Argumente vor. Danach trifft der Ausschuss seine Entscheidung.


Der Schlichtungsausschuss muss angerufen werden, bevor eine Partei beim Arbeitsgericht Klage einreicht.


Wer ist antragsberechtigt?

Der Ausschuss wird nur auf Antrag des Ausbildenden oder Auszubildenden tätig, wenn das bestehende Berufsausbildungsverhältnis bei der SIHK eingetragen ist. Ist ein Beteiligter minderjährig, so kann der Antrag nur von den gesetzlichen Vertretern gestellt werden.


Wo und wie wird der Antrag gestellt?

Der Antrag ist schriftlich beim Schlichtungsausschuss der SIHK zu Hagen, Bahnhofstr. 18, 58095 Hagen, einzureichen. Bitte fügen Sie alle notwendigen Unterlagen (Kündigung, evtl. Abmahnungen, Kopie des Ausbildungsvertrages etc.) bei.

Die Verhandlung vor dem Ausschuss ist nicht öffentlich. Das Verfahren ist gebührenfrei. Jeder Beteiligte trägt die ihm durch das Verfahren entstandenen Kosten selbst.

AUS- UND WEITERBILDUNG

Antragsformular Schlichtung (PDF, 19 KB)

AUS- UND WEITERBILDUNG

Merkblatt SIHK-Schlichtungsausschuss (PDF, 19 KB)

Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING  Bookmark setzen bei: MySpace Bookmark setzen bei: Yahoo Bookmark setzen bei: Google

DOKUMENT-NR. 6371

  • ANSPRECHPARTNER

  • Telefon: 02331 390-251
  • Fax: 02331 390-343
  • SIHK-WEITERBILDUNGSANGEBOT

  • IHK-LEHRSTELLENBÖRSE

  • DIHK-NEWS AUS- UND WEITERBILDUNG

15.04.2014

"MobiPro"-Förderstopp schadet dem deutschen Image

Kritisch bewertet Achim Dercks, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), die Verwaltungsprobleme rund um das Förderprogramm MobiPro-EU.

14.04.2014

Ein Studium ist nicht immer der richtige Weg

In Deutschland gibt es heute schon fast so viele Studien‑ wie Ausbildungsanfänger. Zu dieser Entwicklung und zur Arbeit der Großen Koalition äußerte sich Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), in einem Zeitungsinterview.

  • IHK-FOSA